Individuelle Förderung – Mit Fokus auf den Lernstoff

Nicht in jedem Fall ist eine pädagogisch-therapeutische Intervention notwendig. Die individuelle Förderung ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die seelische Entwicklung des Klienten nicht bedroht oder beeinträchtigt ist, beziehungsweise keine Diagnostik die Ursache für besondere Schwierigkeiten erklären kann. Hier können wir ansetzen, indem wir unseren Schwerpunkt auf die Aufarbeitung von Lernstoff und dem Verstehen der Lerninhalte legen, weniger auf eine therapeutische Unterstützung.

Eine individuelle Förderung kommt beispielsweise in Betracht….

  • wenn besondere Schwierigkeiten im Erwerb der mathematischen Basiskompetenzen vorhanden sind, der Klient allerdings keine diagnostizierte Dyskalkulie oder Rechenstörung hat. Bei standardisierten Testverfahren gibt es festgelegte Richtwerte. Wenn die Ergebnisse über diesem Wert liegen, kann keine Teilleistungsstörung diagnostiziert werden. Die individuelle Förderung ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn der Fokus auf dem Erwerb der mathematischen Basiskompetenzen liegen soll, der Klient sonst aber nicht unter der Situation leidet, sodass eine therapeutische Intervention nicht notwendig ist.
  • wenn besondere Schwierigkeiten im Schriftspracherwerb vorliegen und hier ebenfalls keine Teilleistungsstörung diagnostiziert wurde oder diagnostiziert werden soll. Auch hier liegt der besondere Augenmerk darauf, die Inhalte zu vermitteln und weniger auf der seelischen Verfassung des Klienten.
  • wenn beispielsweise aufgrund einer längeren Erkrankung oder durch andere Umstände Lernstoff versäumt wurde, der aufgearbeitet werden soll.
  • wenn einzelne Lernbereiche gefördert werden sollen, ohne, dass besondere Schwierigkeiten vorliegen.
  • bei Vorschulkindern, um die schulischen Vorläuferfertigkeiten zu fördern.

In der Regel kommt eine individuelle Förderung im Bereich der mathematischen Basiskompetenzen oder des Schriftspracherwerbes in Frage, wenn sonst keine weiteren Schwierigkeiten vorhanden sind, keine Diagnose vorliegt oder durchgeführt werden soll, die Schwierigkeiten nicht sehr ausgeprägt sind oder der Klient einfach gefördert werden soll.

Auch hier stellt eine Lernstandsanalyse und ein schrittweises Vorgehen mit der Methode des selbstentdeckenden Lernens die Herangehensweise dar. Die individuelle Förderung wird auf den Klienten abgestimmt und ist nicht mit klassischer Nachhilfe zu verwechseln oder vergleichbar.

Ob in Ihrem Fall eine Integrative Lerntherapie oder eine individuelle Förderung sinnvoller ist, entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen in unserem Beratungsgespräch.